11.04.2021

Sexismusvorwürfe bei RTS

Publikation des Berichts steht kurz bevor

Ende Woche werde die SRG die Ergebnisse der drei Untersuchungen zu den Sexismus- und Mobbingvorwürfen bei RTS kommunizieren. Dies schreiben verschiedene Zeitungen am Samstag.
Sexismusvorwürfe bei RTS: Publikation des Berichts steht kurz bevor
Wird sich Gilles Marchand auf seiner Position halten können? Nach der Veröffentlichung der Untersuchungen bei RTS wird man mehr wissen. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

Nach Verzögerungen durch eine hohe Anzahl an Meldungen bei der Whistleblower-Hotline bei RTS (persoenlich.com berichtete) soll nun in den nächsten Tagen Klarheit über die Sexismus- und Mobbingvorwürfe gegenüber dem Westschweizer Radio und Fernsehen herrschen. Dies schreibt die NZZ am Samstag.

SRG-Sprecher Edi Estermann hat dies auch gegenüber CH Media bestätigt. Ende kommender Woche werde die SRG nun darüber informieren, was die Untersuchungen über die Fälle von Belästigung ergeben haben, weiss CH Media.

Rücktrittsforderungen an Gilles Marchand

Die Neue Zürcher Zeitung hat verschiedene Politikerinnen und Politiker gefragt, wie stark der Stuhl von SRG-Direktor Gilles Marchand wackle. Doch angefragte Bürgerliche hätten sich diesbezüglich zurückgehalten. Anders die Fraktionschefin der Grünen Aline Trede: «Natürlich gilt die Unschuldsvermutung. Sollten die Untersuchungen aber zeigen, dass Gilles Marchand mitverantwortlich für eine sexistische und respektlose Firmenkultur ist, erwarte ich von ihm, dass er seinen Rücktritt anbietet», sagte sie gegenüber der NZZ.

Sexismus bei Tamedia könnte Marchand helfen

CH Media weiss durch «Gespräche mit Beobachtern», dass Generaldirektor Marchand seinen Kopf aus der Schlinge ziehen könnte, da ihm neuste Entwicklungen rund um vergleichbare Vorwürfe von 78 Frauen bei Tamedia in die Hände spielen: Denn nun beschränke sich das Problem nicht nur auf die SRG – sondern auf die ganze Medienbranche.

Beim Schweizer Fernsehen komme das aber nicht gut an, schreibt CH Media weiter. Bei «SRF-Angestellten» sei die Meinung vorherrschend, dass Gilles Marchand als SRG-Chef abtreten solle.

Ende Oktober 2020 hatte die Westschweizer Zeitung Le Temps unter Berufung auf anonyme Quellen enthüllt, dass es innerhalb von RTS jahrelang zu Mobbing und sexueller Belästigung gekommen sei. Beschuldigt wurden drei Mitarbeiter, darunter Darius Rochebin, langjähriger Moderator der RTS-Tagesschau. (lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210511

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.