BLOG

Von der DDR lernen

Matthias Ackeret

Als am Abend des 9. November 1989 die überraschten DDR-Grenzer unter dem Druck einer aufgeheizten Menge den Grenzübergang an der Bornholmer Strasse öffneten und damit den Fall der Berliner Mauer einleiteten, war ein interessantes Phänomen zu beobachten. Die ersten Anreisenden wurden noch mürrisch aufgefordert, ihren Personalausweis zu zeigen, mit dem Anschwellen der Ausreisewilligen änderte aber die Tonalität der Zöllner und am Ende wurde nur noch durchgewinkt. Ähnliches passiert momentan in der Schweizer Medienszene. Als sich die Tamedia vor bald zehn Jahren Schawinskis Belcom-Gruppe und wenig später "20 Minuten" einverleibte, setzte die Wettbewerbskommission (WEKO) zu einer langwierigen Untersuchung an, bei den späteren Käufen in Frauenfeld, Bern und Lausanne winkte sie nur noch mehr und weniger routinemässig durch. Nach dem Kauf der Zürichsee-Zeitung von vergangener Woche nicht einmal mehr das: Der Deal sei perfekt, so die WEKO gleichentags, und begründete dies justiziabel mit dem zahnlosen Gesetzesparagraphen, wonach die Umsatzschwelle für eine eine Untersuchung viel zu tief sei.  Eigentlich ist dies skandalös. So agiert die Wettbewerbskommission im Medienbusiness wie die Verkehrspolizei, die bei zunehmendem Verkehrsaufkommen ihren Dienst einstellt.  Oder auf gut deutsch: Sobald wirklich Medienkonzentration droht, muss die WEKO aufgrund mangelnder Handhabe kneifen. Doch vielleicht gehören deren Teilnehmer – mehrheitlich hochdotierte Hochschulprofessoren - immer noch jener seltenen Spezie, die alles glauben, was in der Zeitung steht. So beschwor die  zum Tamedia-Blatt mutierte "Zürichsee"-Zeitung auch am Tag nach dem Verkauf in ihrem Aufmacher trotzig ihre Selbstständigkeit. Für die Wettbewerbsschützer im fernen Bern tröstlich: Selbst die  DDR-Grenzer an der Bornholmer Strasse meinten bis zuletzt, dass sie die DDR vor dem Ansturm aus dem Westen schützen müssten.
Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Die neuesten Blogs

Zum Seitenanfang20211020