23.03.2011

Google

US-Richter stoppt Bücherpläne

Jurist kippt Vergleich mit Autoren und Verlegern.

Googles hochtrabende Pläne, weitere Millionen Bücher in digitaler Form anzubieten, haben einen Dämpfer erhalten. Ein US-Richter hat am Dienstag einen Vergleich zwischen dem Internetkonzern und amerikanischen Autoren und Verlegern gekippt. Mit dem Vergleich hätte Google den Autoren und Verlegern 125 Millionen Dollar zahlen müssen und im Gegenzug das Recht gehabt, in den USA registrierte Bücher einzuscannen und ohne Rückfrage beim Rechteinhaber online zu stellen.

"Der Vergleich würde einfach zu weit gehen", schrieb der New Yorker Richter Denny Chin am Dienstag in seiner Urteilsbegründung. "Google bekäme mit der Vereinbarung einen deutlichen Vorsprung gegenüber seinen Konkurrenten." Zudem sieht der Richter die Gefahr, dass die Vereinbarung gegen internationales Recht verstösst, weil auch in den USA angemeldete ausländische Bücher darunter fallen würden.

Der Vergleich stammt aus dem Jahr 2008 und wurde 2009 nach heftiger Kritik bereits einmal überarbeitet. Der Entscheid des Richters sei "klar enttäuschend", teilte Google mit und kündigte an, die weiteren Möglichkeiten zu prüfen. Der Richter selbst wies einen Weg zur Annahme des Vergleichs: Er schlug vor, dass die Rechteinhaber einzeln zustimmen sollen, dass Google ihre Werke online verbreitet (das sogenannte "opt-in"). Bislang ist im Vergleich genau das Gegenteil vorgesehen: Rechteinhaber müssen der Verbreitung ihrer Werke durch Google ausdrücklich widersprechen ("opt-out"). (sda)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211201

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.