16.06.2016

Mediafocus

Ein Prozent Bruttowerbedruck für Pro Service Public

Der Zahlen zum Werbedruck während den Abstimmungen im Mai wurden nun veröffentlicht.

Mediafocus hat die Werbedruckzahlen zum Monat Mai veröffentlicht. Vor allem die Abstimmungen haben einen grossen Fussabdruck hinterlassen, heisst es in der Mitteilung.

Die Volksabstimmung vom 5. Juni 2016 sorgte für einen Anstieg des Bruttowerbedrucks in der Branche Initiativen & Kampagnen, wie dies üblicherweise in den Monaten vor Abstimmungen der Fall sei.

Milchkuh-Initiative

Den stärksten Werbedruck wurde für die Monate März bis Mai mit 4.7 Millionen Bruttofranken für die Initiative «Für eine faire Verkehrsfinanzierung» verzeichnet. 54 Prozent des Bruttowerbedrucks werden der Ja-Kampagne und 46 Prozent der Nein-Kampagne zugeordnet. Die Milchkuh-Initiative wurde mit 70.8 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt.

Pro Service Public

An zweiter Stelle folgt die Pro Service Public Initiative mit einem Bruttowerbedruck von insgesamt 1.2 Millionen Bruttofranken in der Periode von März bis Mai 2016. Insgesamt 99 Prozent des Bruttowerbedrucks erfolgte auf der Nein-Seite. Lediglich 1 Prozent kann der Ja-Kampagne zugeteilt werden. Im Endresultat zeigte sich auch hier ein klares Nein mit 67.6 Prozent der Stimmen.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen erzielte das eindeutigste Resultat aller Abstimmungsvorlagen vom 5. Juni 2016. Mehr als Dreiviertel aller Wähler legten ein Nein in die Urne. Der Werbedruck im Vorfeld der Abstimmung lag hier insgesamt bei lediglich 52‘000 Bruttofranken von März bis Mai. Der Betrag teilte sich in 38 Prozent für die Ja-Kampagne und 62 Prozent für die Nein-Kampagne auf. (pd)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211201

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.