27.10.2021

Jung von Matt Limmat

Plüschmonster hilft Kindern Gefühle zu zeigen

Die Stiftung Kunderschutz Schweiz lanciert Emmo. Das Stofftier lacht und weint und soll Kindern emotionale Unterstützung bieten.

Jedes zwanzigste Kind wird zu Hause regelmässig körperlich bestraft. Gar jedes vierte Kind erfährt regelmässig psychische Gewalt. Kinderschutz Schweiz hat sich zum Ziel ge-sestzt, dies zu ändern und engagiert sich deshalb für gewaltfreie Erziehung. Nun stellt die Stiftung Kindern ein Hilfsmittel zur Seite: Das Plüschmönsterli Emmo.

Die Plüschfigur – die vollständig in der Schweiz produziert wurde – strahlt in ihrem Ausgangszustand über beide Wangen. Das rote Herz signalisiert: Mir geht es gut. Umgestülpt zeigt sich aber Emmos trauriges Gesicht und ein gebrochenes Herz. Mit Hilfe von Emmo können Kinder ohne Worte signalisieren, wenn es ihnen nicht gut geht. Das Plüschmonster wird zukünftig auch für die Präventionsarbeit eingesetzt, wie die verantwortliche Agentur Jung von Matt Limmat schreibt.

«Oft übersehen Eltern in stressigen Alltagssituationen die Gefühle ihrer Kinder oder die Kinder können diese nicht in Worte fassen. Das Mönsterli hilft den Kindern zu zeigen, wie es ihnen geht und den Eltern, emotionale Situationen zu erkennen, bevor diese eskalieren», so Regula Bernhard Hug, Leiterin Geschäftsstelle von Kinderschutz Schweiz.

Aus der Schweiz für die Schweiz

Die Lancierung von Emmo wird von einer schweizweiten Kampagne begleitet. Online-Videos und -Ads auf Instagram und Facebook, Display Banner und OOH-Assets stellen Emmo vor. Das Plüschmönsterli wird von der Ausbildungsstätte «NähwerkIDM» produziert. Der Prototyp und die Erstauflage wurden von der Non-Profit-Organisation «Social Fabric» hergestellt, die sich für die Arbeitsintegration und Ausbildung von Menschen mit Fluchthintergrund in der Schweiz einsetzt. Emmo ist zum Selbstkostenpreis von 38 Franken auf www.kinderschutz.ch erhältlich.

Verantwortlich bei Kinderschutz Schweiz: Tamara Parham (Leiterin Kommunikation / Mitglied der Geschäftsleitung); verantwortlich bei Jung von Matt Limmat: Dominique Magnusson (Creative Direction), Fabian Zahner, Jacqueline Rufener, Tobias Röben (Text), David Hanselmann (Art Direction), Romana Schmidtpeter, Philipp Siegenthaler (Strategie), Michel Nellen, Adrian Haut (PR-Beratung), Andrea Braschler, Pascal Fussen (Beratung), Rob Hartmann (Executive Creative Director), Nick Schoberth (Executive Client Director); verantwortlich bei Jung von Matt Services: Jlona Kopf, Chiara Killer (Medienrealisation), Lisa Moser (Online), Fabrizio Rutishauser (Bildbearbeitung); Externe Partnerinnen und Partner: Shining Marina Klauser, Yanik Müller, Leonardo Sanfilippo, Social Fabric Ruth Knipping (Prototyp) Maurus Zehnder (Illustration) Stefan Baumann (Product Design) (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211201

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.