30.06.2021

Sparmassnahmen

Tamedia streicht 5 statt 6,5 Stellen

Einigung auf Sozialplan: Der Zürcher Medienkonzern baut in der Westschweiz weniger Stellen ab als angekündigt.
Sparmassnahmen: Tamedia streicht 5 statt 6,5 Stellen
Nach rund 20 Verhandlungsrunden haben sich die «Coordination des Rédactions», der Berufsverband Impressum und Tamedia auf einen Rahmensozialplan geeinigt. (Bild: Keystone/Laurent Gillieron)

In der Westschweiz werden bei Tamedia statt der ursprünglich geplanten 6,5 Vollzeitstellen 5 gestrichen. Nach etwa 20 Verhandlungssitzungen haben sich die Sozialpartner auf einen Sozialplan geeinigt.

Die Redaktionsdelegation und der Journalistenverband Impressum begrüssen den Sozialplan, bedauern aber, dass Tamedia alternative Lösung zu den Entlassungen abgelehnt hat, wie es in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme heisst. Als Erfolg werten sie, dass das Medienunternehmen für die französischsprachigen Redaktionen einen Kündigungsstopp für ein Jahr akzeptiert hat.

Tamedia erinnerte in einer eigenen Mitteilung daran, dass der Stellenabbau im vergangenen Jahr als Teil eines Sparplans angekündigt wurde, um den Rückgang der Werbeeinnahmen zu kompensieren und die Transformation des Geschäftsmodells voranzutreiben.

Der Stellenabbau betrifft die Titel «Femina», «Le Matin Dimanche», «T» und den redaktionellen Dienst. Keine Stellen werden bei den Titeln «24 Heures», «Tribune de Genève» und «Bilan» aufgrund natürlicher Fluktuationen gestrichen. (sda/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210922

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.